· 

Winterzauber in Stockholm

Autor: Sarah Moritz          🔘         Lesezeit: ~5 Minuten          🔘         Zeitraum25. - 27. Januar

Hej Stockholm!

Oh du wunderschönes Stockholm! Das letzte Mal haben wir uns im Oktober gesehen. Viel zu lange her, wie ich finde. Stockholm ist für mich mein zweites Zuhause geworden, denn 3,5 Jahre habe ich hier gelebt und es ist eine wunderschöne Zeit gewesen. Die Stadt ist mit seinen Seen und der Natur einfach einzigartig schön und gelassen. Tolle Leute wohnen hier natürlich auch. An dieser Stelle Grüße ich all meine Stockholmer Freunde! Micha und ich sind aus diesen Gründen häufiger in Stockholm unterwegs und wir verlieben uns immer wieder aufs Neue.

Must-eat - Das wohl beste Sushi in Stockholm

Was wir euch unbedingt noch empfehlen können, ist unser Lieblings Sushi Platz in Vasastaden. ESA Sushi habe ich vor vielen Jahren mit meiner Tante und Cousine zufällig entdeckt. Alle, die mich in Stockholm besucht haben, mussten mit mir dort Sushi essen. Der Laden sieht nicht super fancy aus, aber das Sushi schmeckt umso besser! Probiert unbedingt die California Rolls.

Kungsholmen zu Fuß entdecken

Unser Hotel befindet direkt am Rålambshovsparken, welches einen perfekten Ausgangspunkt für unseren Fußmarsch Richtung Centralen bildet. Am Mälaren See angekommen sehen wir viele Leute, die auf dem zugefrorenen See spazieren gehen. Wir sind natürlich sofort, ohne groß darüber nachzudenken, rauf gestürmt. Ich bin am Anfang noch etwas unsicher, denn was ist, wenn wir auf einmal einbrechen? So kalt ist es ja gar nicht; doch nach ein paar Schritten haben wir richtig Spaß und laufen ein ganzes Stück auf dem Eis, bevor es uns dann doch zu gefährlich wird. Weiter geht es am Norr Mälarstrand zu meinem absolutem Lieblingsgebäude dessen Besuch schon zur Tradition geworden ist, zum Stadshuset (Rathaus). Wir wagen uns nochmal aufs Eis, um ein paar Bilder zu knipsen. 

Das Nationalmuseum Stockholm

Lange war das Nationalmuseum in Stockholm geschlossen. 5 Jahre lang wurde das Gebäude renoviert und modernisiert, bis es 2018 endlich wieder die Türen öffnete. Die Farbkonzepte in den verschiedenen Ausstellungen stechen sofort hervor, was mir sehr gefällt. Vor allem die Gemälde haben es mir besonders angetan. Der Eintritt ist, bis auf vereinzelte Ausstellungen, frei. Wer sich für Gemälde und Skulpturen der letzten 6 Jahrhunderte interessiert, sollte auf alle Fälle vorbei schauen! 

Tössebageriet

Wer im Januar in Stockholm oder irgendwo anders in Schweden unterwegs ist, sollte unbedingt einen Semla probieren. Semlor sind kleine Hefebrötchen mit einer Marzipan-Creme und Sahne gefüllt. Diese schwedische Köstlichkeit gibt es jedes Jahr zur Fastenzeit und auch wir wollten unbedingt welche essen.

Am Tag zuvor hatten wir uns im Petite France  einen Semla in Croissant Form gegönnt. Heute wollte ich Micha einen Semla Wrap zeigen, welchen ich vor Jahren probiert hatte. Spontan haben wir uns mit Vanessa und Frank zur Fika in der Tössebageriet verabredet, denn dort gibt es die legendären Semlor Wraps. Die Konditorei befindet sich im schönen Östermalm. 

ปลาย - Geheimtipp auf Thailändisch

Geplant war eigentlich ein Besuch beim Koreaner. Weil dieser aber wegen Renovierungsarbeiten geschlossen hat, sind wir zum Thailänder Koh Phangan in Östermalm gegangen. Dieses Restaurant wollte ich Micha schon einige Male zeigen und jetzt klappt es endlich! Ich bin gespannt was Micha zum Ambiente sagen wird.

 

Als wir rein kommen fühlt es sich an als wären wir mitten im Dschungel. Michas Augen strahlen im wahrsten Sinne des Worte, denn hier leuchtet es wirklich aus allen Winkeln. Da es am Wochenende besonders voll ist, werden wir am Eingang auf eine Warteliste gesetzt. Die Warteliste ist eine Kreidetafel an einer Bambuswand. Man kann sich in der Zwischenzeit direkt an der Bar ein paar Drinks bestellen, um so die Zeit schneller zu überbrücken. Anstatt den gesagten 30 Minuten, holt man uns schon nach einer viertel Stunde ab, da wir zum Glück auch nur zweit sind und reicht uns die Karten, die im Neonlicht farbenprächtig scheinen. 

 

Potz, Blitz & Donner!

Ich will mir gerade das Essen auf der Zunge zergehen lassen, bis es plötzlich dunkel wird. Einen Moment lang ist es still im Restaurant. Micha guckt mich fragend an und ich ahne schon was jetzt kommt. Blitzendes Licht und ein Klang aus Wellblechpappe erzeugen mitten im Restaurant ein Gewitter, das es in sich hat. Es fehlt nur noch der Regen, der uns zum Glück erspart bleibt. Alle Gespräche sind in diesem Moment im prall gefüllten Restaurant unterbrochen. Die Gäste schauen und lauschem dem faszinierendem Schauspiel zu. 

 

Wo bitte erlebt man sowas schon mal beim Essen? Ein Geheimtipp in Stockholm.

Skansen - Einmal Quer durch Schweden

Skansen ist ein Freilichtmuseum auf der Halbinsel Djurgården. Ihr könnt euch Skansen wie eine große Parkanlage vorstellen mit vielen traditionellen Gebäuden, Höfen und Gärten. Wir begeben uns auf eine Zeitreise, zurück ins alte Schweden, so wie früher gelebt und gewohnt wurde. Rote Holzhäuser bedeckt mit Schnee, eingeschneite Elche und ein toller Blick über Stockholm! Nachdem Micha und ich die skandinavischen Tiere besucht haben, kehren wir in ein kleines, uriges Café ein, um uns aufzuwärmen. Es ist klein, rustikal eingerichtet und sehr gemütlich. 

Ein Sandwich und Hotdog später besuchen wir noch einen Konsum, eine Werkstatt und eine Druckerei. 

Im Sommer ist es noch schöner, wenn alles blüht und überall getanzt wird, aber ich finde auch im Winter hat Skansen seinen eigenen Charme.Nehmt euch auf jeden Fall Zeit, denn hier gibt es wirklich viel zu entdecken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0